YouTube Video

Prof. Dr. Ina Schieferdecker

Die kritische Qualitätsprüferin

»Unsere Städte brauchen ein sicheres Immunsystem«

Laut Europäischer Agentur für Netz- und Informationsausfälle (ENISA) sind nicht Cyberattacken, sondern Softwarefehler der Hauptgrund für Netzausfälle. Pro Vorfall sind rund 2,4 Millionen Menschen betroffen. Wie schützt man eine ganze Stadt vor solchen Ausfällen?

Ina Schieferdecker forscht begeistert daran, mit neuen Methoden und Technologien Städte zu digitalisieren und abzusichern. IKT-Infrastrukturen sind in ihren Augen das Nervensystem innovativer städtischer Zukunftskonzepte. Damit diese sicher funktionieren und vor Angriffen von Außen geschützt sind, testet und modelliert sie Szenarien für smarte Städte. Darüber hinaus ist Ina Schieferdecker überzeugte Open Data-Pionierin. Unter ihrer Leitung wurde Berlin zur ersten deutschen Open Data-Stadt und FOKUS zum technischen Partner für das europäische Open Data-Portal.


Biographie
 

Seit dem 1. Januar 2015 ist Prof. Ina Schieferdecker Institutsleiterin am Fraunhofer-Insitut FOKUS. Parallel dazu hat sie eine Professur an der Technischen Universität Berlin und leitet dort den Fachbereich »Quality Engineering of Open Distributed Systems« am Institut für Telekommunikationssysteme. Bei FOKUS ist Ina Schieferdecker bereits seit 1993 in verschiedenen Positionen tätig und baute dort zwei Kompetenzzentren auf. Von 1997 bis 2004 war sie Leiterin des Kompetenzzentrums für Testen, Interoperabilität und Performanz (TIP) und bis Dezember 2013 Leiterin des Kompetenzzentrums für Modellierung und Testen (MOTION, heute System Quality Center – SQC). 

Ina Schieferdecker ist Gründungsdirektorin des Deutschen Internet-Instituts in Berlin. Sie ist u.a. Präsidentin des Arbeitskreises Software-Qualität & Fortbildung (ASQF) sowie Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech). Desweiteren ist sie Sprecherin des Smart City Netzwerks Berlin und Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) sowie auch Mitglied im Lenkungskreis der Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030. 

Mitgliedschaften