V2X-Testbed
V2X-Prüfstand: Systematische, automatisierte und entwicklungsbegleitende Tests von kooperativen Fahrerassistenzsystemen Fraunhofer FOKUS

Eine Testumgebung für kooperative Fahrerassistenzsysteme

Staufrei, sicher und bequem durch den Feierabendverkehr – zukünftig sollen kooperative Fahrerassistenzsysteme dieses Szenario ermöglichen. Solche Systeme warnen den Fahrer vor unvorhersehbaren Situationen, wie z. B. einem Stau hinter einer Kurve, und leiten ihn clever um. Leistungsfähige Kommunikationstechnologien, wie die Vehicle-to-X (V2X)-Kommunikation, erleichtern den Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen und können darüber hinaus eine Verbindung zwischen Fahrzeugen und der umliegenden Verkehrsinfrastruktur herstellen. Jedes Fahrzeug übermittelt hierzu die umgebende Verkehrslage oder auch anonymisierte Daten bezüglich Geschwindigkeit und Position. Hinzu kommen aggregierte Informationen, die von der Verkehrsinfrastruktur bereitgestellt werden. Intelligente Fahrerassistenzsysteme bereiten diese Daten auf und stellen sie dem Fahrer situationsgerecht zur Verfügung. Die Grundlage für solche Systeme ist eine fehlerfreie und sichere Datenübertragung. Fraunhofer FOKUS, Mitglied des Car2Car Communication Consortiums, stellt mit dem V2X-Prüfstand eine Testumgebung für kooperative V2X-Systeme zur Verfügung, die eine weitgehende Prüfung der Kommunikationseigenschaften erlaubt.

Erhöhte Verkehrssicherheit nur bei hoher Qualität

Die Vehicle-to-X-Kommunikation verspricht erhöhte Verkehrssicherheit und einen größeren Komfort. Doch nur, wenn die neuen kooperativen Fahrerassistenzsysteme qualitativ hochwertig und interoperabel sind, können alle Verkehrsteilnehmer davon profitieren. Der V2X-Prüfstand des Fraunhofer-Institut FOKUS bietet eine Testumgebung für systematische und automatisierte Tests von V2X-Systemen. Mithilfe des Prüfstands lassen sich Konformitäts-, Interoperabilitäts-, Abnahme- und Regressionstests bequem durchführen und die V2X-Systeme auf verschiedene Anforderungen, wie z.B. Funktionalität, Echtzeitverhalten oder Stabilität prüfen. Darüber hinaus ist der V2X-Prüfstand auch als virtueller Prüfstand einsetzbar, wodurch Tests bereits in frühen Phasen der Softwareentwicklung möglich sind und kostenintensive Tests auf der Originalhardware reduziert werden können.

Individuell angepasst und standardbasiert geprüft

Verschiedene Systemkonfigurationen, bestehend aus Intelligenten Roadside Stations (IRS), einzelnen Fahrzeugsystemen (IVS), der Verkehrsleitzentrale und Lichtsignalanlagen können in Testszenarien umgesetzt und geprüft werden. Dabei erlauben angepasste Benutzerschnittstellen einen detaillierten Blick auf die technische Kommunikation sowie High-Level auf Position und Geschwindigkeit von Fahrzeugen. Mithilfe der standardisierten und speziell für Testlösungen entwickelten Programmiersprache TTCN-3 lassen sich verschiedenste Testabläufe je nach Auftrag einfach programmieren und automatisieren. Etablierte und standardisierte Testtechnologien konform zu den jeweiligen ETSI-Standards bilden das Fundament des V2X-Prüfstandes. Insgesamt bietet der V2X-Prüfstand von Fraunhofer FOKUS eine optimale Testumgebung für den automatisierten Test verteilter V2X-Applikationen und V2X-Systeme. Das Produkt liefert somit einen wichtigen Beitrag für die sichere Vernetzung von Fahrzeugen der Zukunft.

Der V2X-Prüfstand wurde in den Forschungsprojekten simTD, DRIVE C2X und PRE-DRIVE C2X entwickelt und in Kooperationsprojekten mit Partnern aus der Automobilindustrie eingesetzt.


Weiterführende Links: