DRIVE C2X

DRIVE C2X - Accelerate cooperative mobility

01. Sept. 2010 bis 31. Aug. 2014

In dem europäisch geförderten Forschungsprojekt DRIVE C2X arbeitet die führende europäische Automobilindustrie gemeinsam an dem Ziel C2X-Technologien und darauf basierende Assistenzsysteme in Feldtests in ganz Europa zu validieren, um damit den Grundstein für den Markteintritt zu legen. Die Basis für das Projekt ist das Projekt PRE-DRIVE C2X, an dem bereits viele der Konsortialpartner – u.a. Fraunhofer FOKUS – beteiligt gewesen ist.

Der Beitrag von Fraunhofer FOKUS ist dabei vielfältig. So entwickelt FOKUS zwei C2X-basierte Applikationen für den Feldtest, ist gesamtverantwortlich für das In-vehicle HMI, stellt eine Laborumgebung zur Verfügung, die den Entwicklern bei der Entwicklung und Optimierung der Softwarekomponenten unterstützt und entwickelt Werkzeuge zum Management und zur Durchführung und Überwachung von Feldtests. Jede dieser Entwicklungen werden in den sieben DRIVE C2X Test Sites eingesetzt.

Mit den beiden Anwendungen Slow Vehicle Warning und Emergency Vehicle Warning sind zwei, vorallem auf Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation basierte Anwendungen von Fraunhofer FOKUS realisiert worden. Hier wird der Fahrer vor einem ungewöhnlich langsam fahrenden Fahrzeug gewarnt, um etwa einen Auffahrunfall zu vermeiden (Slow Vehicle Warning). Ausgewählte Fahrzeuge (etwa Kranken-, Polizeiwägen, etc.) können spezielle Nachrichten senden, die ihre Umwelt frühzeitig warnen. Sowohl auf Seiten des Emergency Vehicle, als auch auf Seiten des normalen, mit C2X-ausgerüsteten Fahrzeuges sind von FOKUS die notwendigen Anwendungen implementiert worden und werden im Feldtest zum Einsatz kommen.

Für alle im Projekt entwickelten Applikationen entwickelt FOKUS die fahrzeuginterne Nutzerschnittstelle. Auch bei der Gestaltung des HMIs ist der besondere, kooperative Charakter der Anwendungen zu berücksichtigen. Ebenso für alle Fahrzeugfunktionen stellt FOKUS die Sicherheitskomponente zur Verfügung. Diese stellt für die Kommunikation Authentizität, Integrität und Vertraulichkeit her - sowohl in Bezug auf Sicherheit als auch Privatsphäre von Fahrern.

Parallel arbeitet FOKUS an der Weiterentwicklung der unterstützenden Werkzeuge für Softwareentwickler und den Leitern von Feldtests. Das beinhaltet zum einen die Test Bench für Entwickler, welche die dynamische Umgebung der jeweiligen Softwarekomponente emuliert, so dass bis zur Anwendungsebene Softwarekomponenten schon bereits vor dem Test auf der Straße umfangreich getestet und optimiert werden können. Mit dem WebScenarioEditor wird dagegen ein Werkzeug zur Verfügung gestellt, welches die spezifischen Anforderungen eines Feldtests integriert. Dabei werden alle Phasen bis zur detaillierten Analyse und Evaluierung der Testdaten mit Hilfe des Tools unterstützt; d.h. initiale Planung, Terminierung und Spezifikation von Tests, Definition aufzuzeichnender Daten, sichere Verwaltung und Management von aufgezeichneter Daten und Validierung von Testdurchführungen.

Weiterführende Links: