FOKUS, NGNI, OpenBaton, 10_2015
istock/Chris Pritchard

OpenBaton: Neue Open-Source-Plattform zur Virtualisierung von Netzwerkfunktionen

News vom 05. Okt. 2015

Fraunhofer FOKUS bietet mit OpenBaton die erste ETSI NFV-standardkonforme OpenSource-Plattform zur Virtualisierung von Netzwerkfunktionen. Sie richtet sich sowohl an Netzwerkbetreiber als auch an Cloud Computing-Anbieter und eignet sich zur Virtualisierung von 5G- und sicherheitskritischen Netzwerken sowie für Maschine-zu-Maschine- und Multimedia-Plattformen. 

Es gibt viele unterschiedliche Netzwerke, wie mobile und stationäre, Netzwerke für die Massenkommunikation und spezialisierte Unternehmensnetzwerke. Sie bestehen aus vielen hundert Netzwerkfunktionen, die auf Hardware laufen und hohe Wartungskosten verursachen. Mit der ETSI NFV (Network Function Virtualization)-Spezifikation können diese Funktionen softwarebasiert auf Cloud-Infrastrukturen umgesetzt werden. Fraunhofer FOKUS bietet mit OpenBaton die erste ETSI NFV-standardkonforme OpenSource-Plattform zur Virtualisierung von Netzwerkfunktionen. Sie richtet sich sowohl an Netzwerkbetreiber als auch an Cloud Computing-Anbieter und eignet sich zur Virtualisierung von 5G- und sicherheitskritischen Netzwerken sowie für Maschine-zu-Maschine- und Multimedia-Plattformen.

Softwarebasierte Netztechnologien in der Cloud, wie die Virtualisierung von Netzwerkfunktionen, revolutionieren den Netzwerkaufbau gegenwärtig grundlegend. Die Netzwerk-Virtualisierung bietet viele Vorteile: Netzwerke können neuen Anforderungen dynamisch angepasst, Standard-Hardware kann genutzt, neue Netzwerkdienste können schneller eingeführt und damit auch Betriebskosten gesenkt werden. Damit dies gelingt, ist eine zentrale Verwaltung der virtuellen Netzwerkfunktionen und Orchestrierung, also die dynamische Zuordnung der virtuellen Ressourcen, entscheidend (MANO: Management and Orchestration). Sie ist der Mittler zwischen den virtuellen Netzwerkfunktionen mit ihren Spezifika der Kommunikationstechnologie sowie der Cloud-basierten Infrastruktur.

Die FOKUS-Forscher des Kompetenzzentrums Next Generation Network Infrastructures (NGNI) bieten mit OpenBaton die erste ETSI NFV-standardkonforme Open-Source-Plattform zur Verwaltung und Orchestrierung virtueller Netzwerkfunktionen an. OpenBaton ermöglicht eine virtuelle Funktionsentwicklung auf einer Cloud-Infrastruktur und bildet damit eine Brücke zwischen Cloud Computing-Anbietern, die mehr über Netzwerfunktionen erfahren wollen, und Netzwerkbetreiber, die die passende Infrastruktur für die Virtualisierung benötigen. 

OpenBaton basiert auf der ETSI-Spezifikation NFV Mano v1.1.1, die Ende 2014 veröffentlicht wurde. Die Plattform kann einfach auf existierende Cloud-Infrastrukturen, wie OpenStack, installiert werden und besteht aus:
  • einem NFV Orchestrator, der die Carrier-Grade-Netzwerkfunktionen und -dienste sowie Infrastruktur-Ressourcen verwaltet, 
  • einem generischen Virtual Network Function Manager (VNFM), der die einzelne Funktionen dynamisch verwaltet, 
  • einem Set von Bibliotheken zur Erstellung von kundenspezifischen VNFM, 
  • sowie einem benutzerfreundlichen Dashboard, mit dem die Plattform administriert wird. 
„NFV befindet sich noch in einem frühen Stadium. Wir möchten mit OpenBaton die Cloud Computing- und Netzwerkfunktionen-Welten verbinden, damit Unternehmen von günstigeren virtuellen Netzwerkinfrastrukturen profitieren können. Unsere Open-Source-Plattform gewährleistet einen dynamischen Service Life Cycle mit einer ‚just in time'-Bereitstellung von Ressourcen und der Möglichkeit des System Slicing, die Eckpfeiler für ein einheitliches Verständnis von NFV,“ erklärt Prof. Thomas Magedanz, Leiter des Kompetenzzentrums (NGNI). 
OpenBaton wurde mit Unterstützung der Technischen Universität Berlin entwickelt und entstand in dreijähriger Entwicklungsarbeit aus dem Orchestrator der Testumgebung OpenSDNCore von Fraunhofer FOKUS. OpenBaton ermöglicht einen dynamischen Einsatz von 5G-Netzwerkumgebungen wie Open5GCore oder M2M- und Multimedia-Plattformen wie Open5GMTC.