Termine und Fristen

Einreichung von Beiträgen: 16. Dezember 2019

Mitteilung der Annahmeentscheidung: 10. Januar 2020

Einreichung der Endfassung: 24. Januar 2020

Workshop: to be scheduled

Workshop Beschreibung

Qualität gehört nach nach wie vor zu den großen Herausforderungen und ist ein breites Forschungsfeld in der Softwareindustrie. Zugleich ist sie einer der größten Kostenfaktoren von softwarebasierten Produkten. Insbesondere die wachsende Komplexität heutiger Softwaresysteme und die immer höheren Anforderungen an »Time-to-Market« und »Total-cost-of-ownership« gehören zu den großen Problembereichen für Softwarehersteller. Quality Engineering (QE) ist der ganzheitliche Blick auf die Qualität von Daten, Software und Prozessen im gesamten Lebenszyklus softwarebasierter Systeme. Die Zielstellung des Quality Engineering ist die Verbesserung der Methoden, Prozesse und Werkzeuge mit denen Software hergestellt wird, um software-basierte Systeme zuverlässig, sicher, robust und vertrauenswürdig zu machen. Diese Zielstellung muss jedoch gleichzeitig in Verbindung einer möglichst hohen Effizienz in der Systementwicklung betrachtet werden.

Model-Driven Engineering (MDE) steht als Hilfsmittel für das Quality Engineering bereit und brachte unter anderem spezialisierte Modellierungssprachen und -werkzeuge hervor, mit denen sich Entwicklung und Qualitätssicherung softwarebasierter Systeme in Bezug auf die oben genannten Anforderungen verbessern lassen. Das Paradigma der Modellierung verspricht unter anderem durch die Erhöhung des Abstraktionsniveaus bei gleichzeitiger Präzisierung durch Formalisierung das Qualitätsniveau softwarebasierter Systeme deutlich steigern zu können.

Aufgrund der großen Bedeutung der Qualität softwarebasierter Systeme und den damit korrelierenden Aufwendungen ergibt sich ein ständiger Optimierungsdruck für das Quality Engineering. Oftmals sind die limitierenden Faktoren die Verfügbarkeit von erfahrenen und gut ausgebildeten Ingenieuren, deren Wissen entscheidend für die erfolgreiche und kosteneffiziente Qualitätssicherung ist.

Künstliche Intelligenz (KI) ist ein breit gefächertes Forschungsgebiet mit unterschiedlichen Teilgebieten des maschinellen Lernens und des intelligenten Verhaltens von Systemen bzw. Komponenten. Durch die umfangreich verfügbar gewordenen Werkzeuge für das maschinelle Lernen erhält KI als Themenfeld und Baustein von Lösungen für das Quality Engineering erhöhte Aufmerksamkeit in der aktuellen Forschung. Aktuelle Entwicklungen beim Thema KI zeigt auch der ÖFIT-Trendsonar Künstliche Intelligenz

Der Workshop soll das Zusammenspiel von KI und Quality Engineering vor allem im Kontext der Modellierung näher beleuchten. Dieses Zusammenspiel ist vielfältig und eröffnet neue Perspektiven für die angewandte Forschung und Entwicklung.

Workshopthemen:

• Modelle und Metamodelle für Qualität und KI

• Domänenspezifische Sprachen

• Expertensysteme für Quality Engineering

• Multi-Agent Systeme für Quality Engineering

• Einsatz von KI in den jeweiligen Entwicklungsphasen

• KI-basierte Erzeugung von Modellen

• KI-gestützte Qualitätsanalyse von Modellen

• KI in der Anforderungsmodellierung und im Change Management

• KI für modellbasiertes Testen

• KI für die Testgenerierung

• KI für Models@run-time

• KI in agilen Entwicklugnsumgebungen

• Semantische Integration und Ontologien im Quality Engineering

• Quality Engineering für KI-basierte Systeme

• KI-basierte Datenintegration

• Vor- und Nachteile des Einsatzes von KI im Quality Engineering

• Anwendungsfälle für KI im Quality Engineering

Workshop-Format

Der Workshop richtet sich an alle Forscher und Praktiker, die sich für den Einsatz von KI im Quality Engineering interessieren. Einreichungen können sowohl originäre Forschungsergebnisse, Arbeitspapiere als auch Erfahrungsberichte und Fallstudien sein. Darüber hinaus können neuartige Werkzeuge und Werkzeugerweiterungen vorgestellt werden.

Die eingereichten Beiträge werden durch mind. drei Mitglieder des Programmkomitees begutachtet. Akzeptierte Beiträge müssen auf dem Workshop durch mind. einen der Autoren präsentiert werden. Die Workshop-Beiträge werden voraussichtlich als Teil des Tagungsbandes der Modellierung 2020 veröffentlicht.

Organisationskomite

Christian Hein, Fraunhofer FOKUS

Tom Ritter, Fraunhofer FOKUS

André Mai, Kompetenzzentrum für das Kassen- und Rechnungswesen des Bundes

Christian Knauer, Bundesministerium der Finanzen

Angelika Ganz, Bundesministerium der Finanzen

Format der Einreichungen

Einreichungen von Beiträgen sollen einen Umfang von 6 bis maximal 12 Seiten im LNI Format haben. Einreichungen können sowohl in Deutsch als auch in Englisch erfolgen. Eingereichte Beiträge müssen neuartig sein und dürfen nicht bereits an anderer Stelle eingereicht worden sein. Die Einreichung erfolgt über das easy-chair System.

Registrierung

Workshop-Teilnehmer müssen sich über das Registrierungssystem der »Modellierung 2020« registrieren.