V2X-Kommunikation Verkehrssicherheit
istock/AzmanJaka

LTE-V2X-Direktkommunikation für mehr Verkehrssicherheit

Meldung vom Do., 15. November 2018

Fraunhofer FOKUS und Huawei haben erfolgreich die ersten kommerziellen LTE-V2X (Vehicle-to-anything)-Produkte basierend auf dem HiSilicon Chipset Balong 765 in das Berliner Testfeld integriert. Die kurze Implementierungszeit seit Anfang Oktober zeigt, dass bisherige Kommunikationsanwendungen für die Verkehrssicherheit auf WLAN-V2X-Basis problemlos mit dem neuen LTE-V2X-Standard funktionieren. 

Ein Ziel der Fahrzeug-zu-X-Kommunikation ist es, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Dafür definierte die Europäische Union die Initiative »Cooperative Intelligent Transport Systems (C-ITS)« – kooperative, vernetzte Anwendungen für Fahrzeuge und Straßeninfrastruktur. Dazu zählen die Warnung vor Gefahren wie Baustellen oder einem Pannenfahrzeug, die Warnung bei einer Notbremsung sowie eine Geschwindigkeitsempfehlung von Ampeln für eine grüne Welle. Fraunhofer FOKUS und Huawei haben diese Anwendungen, die bisher nur mit der WLAN-V2X-Kommunikationstechnologie implementiert waren, nun auf LTE-V2X-Basis umgesetzt und erste Testfahrten in Berlin durchgeführt.

Die Grundlage der reibungslosen Umstellung von WLAN-V2X auf LTE-V2X bildet das Schichtmodell der Kommunikationsplattform von Fraunhofer FOKUS, das die Anwendungsebene von der darunter liegenden Funkschnittstelle trennt. Die Demofahrten auf dem Testgelände zeigten außerdem, dass die Anforderungen der getesteten EU C-ITS Verkehrssicherheits-Anwendungen – den sogenannten Day 1 und Day 1.5 Use Cases – bezüglich des Datendurchsatzes und der Latenz von den LTE-V2X Produktkomponenten von Huawei im Auto (Onboard Unit/ OBU) und auf der Straße (Roadside Unit/ RSU) erfüllt werden.

»Damit ist ein wesentlicher Schritt hin zur Einführung von LTE-V2X-Produkten in bereits existierende digitale Testfelder und zur zukünftigen 5G-Nutzung geschaffen,« erklärt Dr. Ilja Radusch, Leiter des Geschäftsbereichs Smart Mobility am Fraunhofer FOKUS.

Dr. Michael Lemke, Senior Technology Principal Huawei Deutschland, fügt hinzu: »Die schnelle Integration unserer LTE-V2X-Komponenten in das Fraunhofer-Testfeld zeigt, dass sich die bisherigen Anstrengungen zum Thema C-ITS und LTE-V2X hervorragend ergänzen.«

Die LTE-Erweiterung ermöglicht den direkten Austausch von Daten im Verkehr ohne den Umweg über ein zentrales Backend und erhöht damit unmittelbar die Verkehrssicherheit. Die vernetzten Autos können so Angaben wie Position, Geschwindigkeit oder ein Hindernis noch schneller und robuster an alle anderen vernetzten Fahrzeuge in der Umgebung kommunizieren.