Wissenschaftcampus Berlin 2017
Junge FOKUS-Wissenschaftlerinnen beschreiben den Teilnehmerinnen Beispiele für Wege in die MINT-Forschung. Marc Frommer/ Fraunhofer FOKUS

Wissenschaftscampus: Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen erkunden FOKUS

News vom 07. Apr. 2017

Sie studieren Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen oder auch Maschinenbau und interessieren sich für Fraunhofer als Forschungsstandort und Arbeitgeber: 70 Studentinnen aus MINT-Fächern aus ganz Deutschland besuchten in der ersten Aprilwoche Fraunhofer FOKUS im Rahmen des Wissenschaftscampus 2017 in Berlin.
Der Wissenschaftscampus der Fraunhofer-Gesellschaft bietet MINT-Studentinnen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) an verschiedenen Fraunhofer-Standorten in ganz Deutschland die Möglichkeit, sich über Forschungsfelder und berufliche Perspektiven an den unterschiedlichen Fraunhofer-Instituten zu informieren. Vom 3. bis 6. April fand die Veranstaltung in Berlin an den vier ansässigen Fraunhofer-Instituten statt. Fraunhofer FOKUS, HHI, IPK und IZM gestalteten für die 70 Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland ein informatives und unterhaltsames Programm, um die Themenvielfalt des Fraunhofer-Standortes Berlin zu vermitteln. 

Eröffnet wurde der Wissenschaftscampus bei Fraunhofer FOKUS. Institutsleiterin Ina Schieferdecker und drei junge FOKUS-Wissenschaftlerinnen berichteten zur Einstimmung von ihren Werdegängen, Erfahrungen aus dem Studium und der Arbeit bei FOKUS. Miggi Zwickelbauer, Franziska Krebs und Stefanie Hecht zeigten den Teilnehmerinnen beispielhaft, dass für ihren Weg in die Forschung kein »MINT-Gen« notwendig war, sondern dass sie vor allem ihre vielfältigen Interessen mit naturwissenschaftlich-technischen Themen und Fraunhofer in Berührung gebracht haben. Ina Schieferdecker erläuterte anhand ihrer Laufbahn bei FOKUS, in verschiedenen Gremien und an den Berliner Universitäten, wie abwechslungsreich die angewandte Forschung ist. 

Im Anschluss an die Eröffnung lernten die Teilnehmerinnen die Berliner Fraunhofer-Institute auf einer Rallye kennen und absolvierten in den folgenden Tagen Workshops zu den inhaltlichen Schwerpunkten Übertragungstechnologien der Zukunft, Mikroelektronik, Produktionsprozesse und Digitale Vernetzung. 
Bei Fraunhofer FOKUS erfuhren die Studentinnen mehr über die vielseitigen Anwendungen in einer vernetzen Welt: Mit der Entwicklung einer eigenen HbbTV-App im Future Applications and Media Lab konnten die Studentinnen das Arbeiten in der angewandten Forschung selbst ausprobieren. Im Safety Lab wurde dann näher auf die Vernetzung von Werkzeugen der Krisenkommunikation eingegangen. In den Bereichen Visual Computing und dem Data Analytics Center standen Fragen zum Thema Datenanalyse, künstliche Intelligenz und Wissensmanagement im Mittelpunkt. 

Außerdem optimierten die Studentinnen an den verschiedenen Stationen des Wissenschaftscampus Fabrikanlagen in einem Planspiel, warfen einen Blick in die Zukunft der Übertragungstechnik und stiegen in die Berliner Unterwelten hinab.