DPS news 2015 OpenData Portal EU-weit EU Kommission 970*485px
Henvry/ iStock

Europaweites Open Data-Portal: FOKUS verantwortlich für Kernkomponenten

News vom 09. Febr. 2015

Als Teil eines internationalen Konsortiums entwickelt Fraunhofer FOKUS, eines der führenden Forschungs- und Entwicklungsinstitute für Open Data, in den kommenden drei Jahren Europas Open Data-Plattform mit. Die Europäische Kommission will mit dem einzigartigen Projekt ein europaweites Open Data-Portal entwickeln, testen und schließlich in Betrieb nehmen.

Offene Daten aus 39 europäischen Ländern – schnell und einfach zu finden und weiterzuverwenden – das soll die neue Plattform leisten, die nun unter anderem von FOKUS entwickelt wird. Die Europäische Kommission will so dazu beitragen, das wirtschaftliche Potenzial offener Daten besser freizusetzen. Mehr als 40 Milliarden Euro jährlich schätzt die EU den Gewinn, den die 28 Mitgliedsländer mit öffentlichen Daten generieren können. Zudem sollen bspw. auch die Verwaltungsabläufe der Länder und die bürgerschaftlichen Partizipationsmöglichkeiten von den Offenen Daten profitieren.

Dr. Matthias Flügge, Leiter des eGovernment-Kompetenzzentrums erklärt: „Das pan-europäische Open Data-Portal ist das wahrscheinlich weltweit ambitionierteste Open Data-Projekt. Es ist ein Meilenstein für die grenz- und sektor-übergreifende Weiterverwendung von Daten der öffentlichen Hand in Europa. Wir freuen uns, dass wir unsere umfangreichen Erfahrungen im Bereich Open Data und unsere tiefgreifende Kenntnis des öffentlichen Sektors in dieses Projekt einbringen können“.

Als einer der hauptverantwortlichen technischen Partner entwickelt FOKUS Kernkomponenten wie bspw. das Datenregister und sogenannte Harvesting-Mechanismen. Das Register bietet anhand von Metadaten einen zentralen Zugang zu den Datensätzen zahlreicher europäischer Datenbanken. Zudem werden die Datenbanken mithilfe des „Harvesting“ regelmäßig nach offenen Datensätzen durchforstet. Geleitet wird das dreijährige Projekt von der Capgemini Consulting. Als weitere Partner sind Sogeti, Intrasoft International, das Open Data Institute, con terra, die University of Southampton und time.lex Mitglieder im Konsortium.


Weiterführende Links: