Secure Cloud
istock/ cobalt

SecureCloud2014: Fraunhofer FOKUS fordert eine europaweite Harmonisierung nationaler Datenschutzgesetze

News vom 03. Apr. 2014

Am 1. und 2. April fand in Amsterdam die dritte SecureCloud-Konferenz statt, die von der Cloud Security Alliance, ENISA (European Union Agency for Network and Information Security) und Fraunhofer FOKUS organisiert wurde.

Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin, Leiter des Fraunhofer-Instituts FOKUS erklärte während der Podiumsdiskussion zum Thema Datenschutz und Sicherheit in der Cloud:

„Für Unternehmen und Regierungen ist es wichtig, dass Cloud-Lösungen über Ländergrenzen hinweg sicher funktionieren. Dafür ist eine Harmonisierung der nationalen Datenschutzgesetze in Europa notwendig. Nur so ist ein sicherer Informationsaustausch möglich. Wichtige Impulse erhoffe ich mir vom Projekt Cloud for Europe (C4EU), das die EU mit fast 10 Millionen Euro fördert. Ziel des Projektes ist es, eine europäische Cloud-Strategie zu entwickeln, die hohen Sicherheitsanforderungen des öffentlichen Sektors zu konkretisieren, und Nutzungsszenarien zu entwickeln. Die Ergebnisse können anschließend für die Wirtschaft adaptiert werden.“

Die knapp 200 Teilnehmer aus Politik, Verwaltung und Industrie haben während der beiden Konferenztage mehr über Sicherheit und Datenschutz für Cloud Computing erfahren sowie praktische Anwendungsbeispiele diskutiert. Die Eröffnungsrede hielt Neelie Kroes, Vizepräsidenten der Europäischen Kommission. Der zweite Konferenztag begann mit einem Vortrag von Richard A. Clarke, Vorsitzender und CEO von Good Harbor sowie Mitglied des Beraterteams von US-Präsidenten Obama zum Thema „Intelligence and Communications Technology“.