KATWARN: Erste Warnung in Berlin abgesetzt

News vom 18. Okt. 2012

Beim Brand der Lagerhalle eines Teppichgeschäftes kam es in Berlin-Reinickendorf am 17.10.2012 zu einer massiven Rauchentwicklung, die weit über die Stadt sichtbar war und zum Teil die Menschen in den umliegenden Wohngebieten belastete. Um die Bevölkerung vor dem Brandrauch zu warnen, wurde zum ersten Mal in Berlin das Warnsystem KATWARN eingesetzt. Das System wurde von Fraunhofer FOKUS in Kooperation mit den Verband Öffentlicher Versicherer entwickelt.

Auf Grund von massiver Rauchentwicklung beim Brand einer Teppichlagerhalle in Reinickendorf wurde in Berlin die erste Warnung über das Warnsystem KATWARN von Fraunhofer FOKUS an die Bevölkerung abgesetzt.

Beim Brand der Lagerhalle eines Teppichgeschäftes kam es in Berlin-Reinickendorf am 17.10.2012 zu einer massiven Rauchentwicklung, die weit über die Stadt sichtbar war und zum Teil die Menschen in den umliegenden Wohngebieten belastete. Um die Bevölkerung vor dem Brandrauch zu warnen, wurde zum ersten Mal in Berlin das Warnsystem KATWARN eingesetzt. Das System wurde von Fraunhofer FOKUS in Kooperation mit den Verband Öffentlicher Versicherer entwickelt.

In einer SMS an die bei KATWARN angemeldeten Teilnehmer der umliegenden 15 Postleitzahlenbereiche, wurde eine Nachricht mit dem Hinweis „Stadt Berlin meldet: Warnung, Großbrand, gültig ab sofort, für PLZ 13XXX, Fenster und Türen schließen.“ gesendet. So konnten per KATWARN-SMS knapp 1.600 Anwohner schnell über die Gefahr informiert und mit Handlungshinweisen unterstützt werden. Auch Ingo Barth aus Reinickendorf profitierte vom KATWARN-System: „Insbesondere für Gehörlose ist der KATWARN-Service sehr vorteilhaft, da sie die Katastrophenwarnungen über Radios nicht hören können." KATWARN konnte damit auch in Berlin unter Beweis stellen, dass es ein weiterer effektiver Weg ist, die Bevölkerung über Gefahrenlagen zu informieren.