conhIT 2012 - Fraunhofer FOKUS zeigt Szenarien für Gesundheitsnetze

Meldung vom Mo., 23. April 2012

Sicherer Zugriff auf Informationen über die Grenzen von Kliniken und Arztpraxen hinweg ist entscheidend für die Qualität und Effizienz der medizinischen Versorgung. Mit vier Exponaten zeigt Fraunhofer FOKUS auf der Fachmesse conhIT (Connected Healthcare IT) vom 24. bis 26. April in Berlin, wie die interoperable Vernetzung von bestehenden IT-Lösungen in der Praxis aussehen kann (Halle 2.2, Stand D111).

Sicherer Zugriff auf Informationen über die Grenzen von Kliniken und Arztpraxen hinweg ist entscheidend für die Qualität und Effizienz der medizinischen Versorgung. Mit vier Exponaten zeigt Fraunhofer FOKUS auf der Fachmesse conhIT (Connected Healthcare IT) vom 24. bis 26. April in Berlin, wie die interoperable Vernetzung von bestehenden IT-Lösungen in der Praxis aussehen kann (Halle 2.2, Stand D111).

Im Zentrum der Präsentation Stand des Fraunhofer FOKUS stehen Szenarien zu vier Exponatsthemen, die den Einsatz und Nutzen von IT-Lösungen in Kliniken, Arztpraxen und beim Patienten demonstrieren:

Elektronische Fallakte (EFA)
Mit „EFA in a Box“ hat Fraunhofer ein Konzept der Elektronischen Fallakte (EFA) umgesetzt, das eine unkomplizierte Implementierung in regionalen Gesundheitsnetzen ermöglicht. Die Demonstration am Messestand zeigt, wie aus dem System eines niedergelassenen Arztes heraus Fallakten angelegt und von den beteiligten Behandlern erweitert und gepflegt werden können. Für IT-Verantwortliche in Kliniken oder Praxen bedeutet dies „ein ganzes regionales Gesundheitsnetz in einer Box“! Partner auf dem Stand des Fraunhofer FOKUS ist die EMDS AG, die ihre Kommunikationsplattform „Orchestra“ vorstellt, über die sich sehr einfach sogenannte „EFA-Stecker“ zur Anbindung von bestehenden Klinik-IT-Systemen an die EFA-Box realisieren lassen.

Elektronische Patientenakte (ePA)

Über die elektronische Patientenakte nach § 291a SGB V können medizinische Daten zwischen Ärzten und Bürgern über verschiedene technische Wege ausgetauscht werden. Die Demonstration am Messestand zeigt beispielhaft die Nutzung eines USB-Speichers als Alternative zum Online-Speicher. Dafür wird in einem Arztsystem ein Medikationsplan erstellt, über eine sichere Verschlüsselung auf einer „USB-Akte“ als Patientenakte abgelegt und von einem anderen Arztsystem bzw. dem Bürger am heimischen PC wieder ausgelesen.

Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Seit Ende 2011 wird in Deutschland die elektronische Gesundheitskarte an gesetzlich Versicherte ausgegeben. Fraunhofer FOKUS zeigt auf der conhIT am Beispiel der Anmeldung am Versichertenportal der Techniker Krankenkasse neue Einsatzmöglichkeiten der Karte außerhalb der Arztpraxis.

IHE PIX Test-System

Ein auf der TTCN-3 Test-Technologie basierendes Test-System hilft Implementierungsfehler in „Healthcare Information Systems“ (HIS)-Produkten verschiedener Anbieter zu erkennen. Dies trägt dazu bei,  die von der Europäischen Kommission geforderten hohen Standards für Interoperabilität zu erfüllen. Eine Live-Demonstration des IHE PIX Test-System am Messestand – ähnlich der beim IHE Europe Connectathon – verschafft den Messebesuchern einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit des Test-Systems.

Fraunhofer FOKUS

Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, entwickelt und erforscht am Standort Berlin Kommunikations- und Informationstechnologien. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von IT-Infrastrukturen und Netzwerken zur domain- und organisationsübergreifenden Kommunikation.

Im Bereich E-Health befasst sich das Institut mit dem Aufbau interoperabler Kommunikationssysteme für die medizinische Versorgung. Ziel ist es, dass medizinische Daten schnell, sicher und bedarfsgerecht einrichtungs- und behandlungsfallübergreifend ausgetauscht werden können. Neben der Unterstützung regionaler Gesundheitsnetze durch Kooperationsplattformen, Datendienste und Integrationslösungen stehen dabei auch bürgerzentrierte Anwendungen – z. B. in der Tele-Rehabilitation – im Fokus der Forschungsaktivitäten.

Desweiteren profitieren die Partner von Fraunhofer FOKUS im eHealth Interoperability Lab von einer Entwicklungs- und Testumgebung für alle relevanten Anwendungsfälle im Gesundheitswesen: von der Notfallversorgung und dem Krankentransport über stationäre und ambulante Behandlungen bis hin zur pharmazeutischen Therapierung und integrierten Versorgung. Anwendern und Herstellern bietet das Lab die Basis, um den Datenaustausch und die Interaktion von Anwendungen mit anderen Gesundheitsinformationssystemen sicherzustellen.

conhIT 2012
Berlin, 24.04.2012 - 26.04.2012
Messe Berlin
Halle 2.2, Stand D111