Ansprechpartner
ESPRI, Mitarbeiter, Niklas Reinhardt
M.A. Niklas Reinhardt
Leiter Kommunikation und wissenschaftlicher Mitarbeiter
Geschäftsbereich ESPRI
+49 30 3463-7594

OSiMa

Die Ordnung des Sicherheitsmarktes

01. Sept. 2016 bis 31. Aug. 2019

Ziel des Verbundvorhabens „Die Ordnung des Sicherheitsmarktes" (OSiMa) ist eine Analyse, welche Formen des Gutes „Sicherheit“ bestehen und wie diese organisiert und finanziert werden (können bzw. sollten). Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Frage, welchen Beitrag die private Sicherheitswirtschaft aus ordnungspolitischer Sicht leisten kann, innerhalb welchen Rahmens neue Dienstleistungen und Organisationsformen von "Schutz und Sicherheit" dabei entstehen können und wie sich technologische Einflussfaktoren sowie Trends und Innovationen auf die (künftige) Marktentwicklung auswirken.

Das Fraunhofer FOKUS beschäftigt sich im Rahmen des OSiMa-Projektes mit zwei Bereichen: (1) Technologische Aspekte des Sicherheitsmarktes und Ihrer ökonomischen Auswirkungen werden über Kriterienmodelle, Trendbetrachtungen und anhand von Partnerschaftsmodellen nach ihren Auswirkungen auf die staatliche und private Bereitstellung von Schutz oder Sicherheit aus technologischer Sicht untersucht. (2) Aufbau einer wissenschaftlich fundierten Basis für eine webbasierte Open-Information-Plattform, die interessierten Unternehmen der Sicherheitswirtschaft einen Überblick über innovative Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten gibt und sie so bei der Entwicklung von Dienstleistungsprodukten und Marktstrategien unterstützt.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert OSiMa im Rahmen des Themenfeldes „Zivile Sicherheit – Neue ökonomische Aspekte“ aus dem Programm „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“. Das Brandenburgische Institut für Gesellschaft und Sicherheit (BIGS) fungiert als Konsortialführer. Neben dem Fraunhofer FOKUS besteht das Konsortium aus den drei universitären Partnern Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU Jena) und Universität Potsdam sowie dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW).