Mehr Sicherheit für die Cloud

Meldung vom Do., 14. November 2013

Fach- und Pressekonferenz Readiness for Cloud Computing in the European Public Sector, 14.-15. November 2013. Führende IT-Köpfe diskutieren in Berlin die europäische Cloud-Strategie.

Im Rahmen der Cloud for Europe-Konferenz und der Tagung des Steering Board des European Cloud Partnership diskutierten in Berlin führende Köpfe aus Politik und IT die Zukunft einer europäischen Cloud-Strategie. Im Zentrum stand die Frage, wie man angesichts der aktuellen Abhörskandale für Sicherheit sorgen und Vertrauen in Cloud-Technologien schaffen kann. Einig war man sich in Hinblick auf die zentrale Rolle der Datensicherheit und auf die Notwendigkeit gemeinsamer, internationaler Lösungen.

„Wir wollen keine neue, zentralisierte, europäische Super-Infrastruktur. Unsere Rolle ist es nationale, regionale und lokale Initiativen zu vereinen und zu verbessern“, sagte EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes in ihrer Eröffnungsrede. „Wir brauchen Vertrauen, wenn wir einen offenen Cloud-Markt aufbauen wollen, der nicht an regionalen oder nationalen Grenzen halt macht“, ergänzte Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin, Direktor von Fraunhofer FOKUS und Gastgeber der Konferenz. „Wir benötigen Maßnahmen, die für mehr Sicherheit sorgen, wenn wir die Cloud betreten oder verlassen, wenn wir Informationen speichern oder das System wechseln“, so Popescu-Zeletin weiter. Er erläuterte, dass hinsichtlich Zugangssicherheit, digitalen Identitäten, Datensicherheit und Zertifizierung weiterer Forschungsbedarf bestehe.

Der estnische Staatspräsident und Vorsitzender des Steering Committee des European Cloud Partnership (ECP) sagte in seiner Rede, „dass die größte Bedrohung in der Verletzung der Integrität von Daten“ bestehe und forderte, dass die europäischen Staaten ihren Bürgern „ein sicheres System zur Verfügung stellen müssen, das bösartige Attacken abwehren sowie die digitale Identität und die Integrität der Daten gewährleisten kann.“

Die IT-Beauftragte der Bundesregierung, Staatssekretärin Cornelia Rogall-Grothe, forderte international abgestimmte und akzeptierte Sicherheitsstandards für Cloud-Dienste und wies darüber hinaus auf den Reformbedarf im Datenschutz hin: „Wir sehen im Bereich des Datenschutzes, dass das bisherige Modell der Auftragsdatenverarbeitung, wie wir es aus dem deutschen Datenschutzsrecht kennen, den Modellen des Cloud Computings nicht gerecht werden“. Der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Michael Hange, verwies auf die Ansätze des BSI in der ITSicherheitszertifizierung und betonte, dass es nun notwendig sei, „die bis heute erarbeiteten Lösungsansätze in einen europäischen Gesamtkontext einzuarbeiten, der vertrauensbasierte Cloud-Lösungen für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und staatliche Stellen bereithält.“

Cloud for Europe ist ein europäisches Forschungsprojekt, das mit 9,8 Millionen Euro von der EU gefördert wird. 23 Partner aus 11 Ländern arbeiten an einer einheitlichen europäischen Cloud-Strategie. Im August 2014 werden im Rahmen des Projekts rund 10 Millionen Euro für vorwettbewerbliche Ausschreibungen im Bereich der Cloud-Lösungen ausgeschüttet. Ziel der Initiative ist es, die Anforderungen des öffentlichen Sektors klar herauszuarbeiten und Nutzungsszenarien für Cloud-Computing zu entwickeln. Im Rahmen der zweitägigen Konferenz am 14. und 15. November 2013 mit hochrangigen Vertretern aus Politik, öffentlicher Verwaltung und Industrie wird das Projekt offiziell eröffnet. Themen der Veranstaltung sind der europäische Cloud-Markt im öffentlichen Sektor, Sicherheits- und Privacy-Themen, nationale Cloud-Initiativen, die Rolle von Cloud-Computing in digitalen Service-Infrastrukturen sowie Cloud-Computing-Dienste und -Märkte.

Im Vorfeld der Cloud for Europe-Konferenz tagte das Steering Committee des European Cloud Partnership. Das European Cloud Partnership (ECP) bringt Industrie und öffentlichen Sektor zusammen, um in Europa einen einheitlichen Binnenmarkt für Cloud-Computing zu schaffen. Das Steering Board ist Teil der europäischen Cloud-Strategie. Es berät die Europäische Kommission hinsichtlich der Möglichkeiten, Cloud-Computing als Motor für nachhaltiges wirtschaftliches Wachstum, Innovation sowie kosteneffiziente öffentliche Dienstleistungen zu nutzen. Die Mitglieder sind hochrangige Vertreter der IT und Telekommunikationsindustrie sowie politische Entscheidungsträger auf Regierungsebene.
Den Vorsitz hat der estnische Staatspräsident Toomas Hendrik Ilves.